über Nain nach Chak-Chak

Von Isfahan fahren wir intensive 320 km in die Wüste/Berge nach dem Zorastrier-Schrein Chak-Chak. Oft sehen wir alle 30 km (früher eine Tagesetappe) eine meist verfallene Karawanserei.

Wir kennen die hellen Teppiche von Nain – also machen wir hier einen individuellen Stopp. Wir staunen über viele alte Lehmhäuser die mehrfach umgebaute Mosche, eine verfallene Burg und Basar.

Dank Nachfragen lernen wir den Safran-men kennen und besuchen die neue Hosseini-Mosche und auch das feine Safran-Restaurant.

Abends kommen wir an den Stellplatz unterhalb des Schreins an. Es gibt einen Abendspaziergang hoch zum Schrein mit 600-jährigen Baum und Feuertempel im Fels.

Ich lerne wieder drei Perserpaare kennen und werde mit Sirous zur Verpflegung am Boden eingeladen. Es gibt immer wieder schöne Kontakte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.