Einladung – Bandipur

Alles hat seinen Sinn. Beim unserem Unfall mit dem Bus hat uns Prakash, ein Motorradfahrer, angehalten und sich intensiv für eine Lösung eingesetzt. Als Dank kam er zu unserem Nachtessen mit Tanz. Danach wollte er uns unbedingt zu sich nach Hause einladen.

Gerne folgten wir zu viert dieser Einladung. Er holte uns mit seinem Onkel ab, fuhr nach Hause, wir wurden von Eltern, Frau, Kindern und seinem Bruder als Nachbar begrüsst, tranken Tee und fuhren danach zu einer Hühnerfarm. Sein Grossvater hatte hier die Aufzucht und die Eierproduktion entwickelt und hat Mio. von Hühnern in drei verschiedenen, vollautomatisierten Farmen. Wir fuhren jedoch zu einer kleineren Farm mit ca. 100’000 Hühnern. In vielen, langen einfachen Ställen mit Beleuchtung bis 21 Uhr leben die Hühner in Bodenhaltung. Uns erstaunte die Sauberkeit, die zufriedenen Hühner mit schönem Gefieder ohne Lärm und Gegacker.

Es gab ein feines Nachtessen und ein wunderbar herzliches Kennenlernen.

Vielen Dank für die herzliche Gastfreundschaft

Anderntags fuhren wir einem engen Flusstal entlang und danach steil hinauf bis Bandipur auf 1000 m ü.M. Ein intensiver Strassenbau (von Chinesen) bietet in Zukunft eine bessere Erschliessung.

Bandipur ist ein schönes Bergdorf. Hier war früher ein Schnittpunkt von zwei Handelsrouten. Davon zeugen noch wohlhabende Häuser. Heute gibt es andere Strassenführungen. Geblieben ist ein schöner Ausflugs- und Erholungsort mit Sicht auf 3 Achttausender.

An steilen Hängen wird gebaut. Steine wurden mit Körben ins oberste Stockwerk getragen, dort mit Zement und Wasser vermischt und danach auf gestützte Wellbleche als Betondecke gegossen.

Nationalpark Chitwan

Wir fuhren westlich nach Chitwan einer „Touristen- und Spitalstadt“. Viel besucht dank dem Nationalpark mit Tigern, über 2’000 Nashörnern , Krokodilen, Elefanten und weiteren Tieren.

Für die Nepalesen aber auch wichtig wegen 49 Spitälern, einer davon vom Staat und dem grössten Krebsspital von Nepal.

Auf unserer langen Jeeptour begegneten uns keine Nashörner, nur ihre Spuren. Die Sonne fehlte und somit blieben die Krokodile im Wasser. Interessant war eine Krokodilfarm, wo sie aussterbende Krokodile mit schmalen Maul züchteten. Es gibt nur noch 3 männliche Krokodile. Sie sind sehr anspruchsvoll und brauchen immer gleich warme Temperaturen. Auch nach 10 Jahren kann die Geschlechtsart noch wechseln. Männchen haben vorne beim Maul einen Knollen.

Erholsam das anschliessende Mittagessen. Uns schmecken die Momo’s

Und Abends genossen wir ein grosses Buffet mit Tanzvorführung.

Bus küssen – verboten!

Jedes Land hat seine Gesetze und Verkehrsregeln. Wir versuchen, diese auf unserer langen Reise immer zu verstehen und uns danach auszurichten.

Seit Indien wissen wir, die Busse haben eigene Gesetze. Sogar die Lastwagen weichen aus oder halten an, wenn ein Bus auf Gegenfahrbahn auch in Kurven halsbrecherisch überholt. Wir sind daher immer vorsichtig und überlassen Ihnen den Vortritt. Bei dieser Fahrt hatte uns z.B. ein grüner Lokalbus gegen ein Dutzendmal überholt – kein Problem.
Dumm trotzdem, dass ein roter Fernbus bei einem Übergang blitzschnell von hinten auftauchte und uns irgendwie überholen wollte.
Schade auch, dass der Busfahrer Angst vor Vorgesetzten hatte und keine Einigung eingehen konnte.
Gut, dass die Polizei uns schützte und intensiv auf den Fahrer einredete. Es kam fast zu einer Verhaftung. Nach längerer Zeit kam ein Vorgesetzter und wir konnten uns gütlich einigen.
Aber Achtung bei linker Fahrweise hat der rechts fahrende (Bus) immer Vortritt. Neben den vielen Löchern auf der Fahrbahn auch noch alle Rückspiegel gleichzeitig beachten!

2.4 Min. Video zum Schmunzeln.

Auf gleicher Fahrt ging es besser (Schlaglöcher, Kleinbus und Moped überholen rechts, anderes Moped links links) und umgekippt wie dieser Lastwagen sind wir auch nicht.

Mount Everest

Frühstückspause auf 3’880 m ü.M.

Kaum zu glauben, alles klappte: Wir flogen mit einem Helikopter Richtung Mount Everest.
Kurzfristig fanden wir einen Flug morgens ab Kathmandu Flughafen. Im direkten Kontakt mit Mr. Pubha, einem Nepali – gehören vier Airbus-Helikopter, diverse Ressorts, Krankenhäuser – gelingt ein Deal, der für fünf TeilnehmerInnen passt.

Früh Morgens wurden wir von Mr. Pubha persönlich abgeholt, zum Flughafen gefahren und nach üblichen Kontrollen (Sackmesser gefunden!) bei seiner Fluggesellschaft (helieverest.com) mit Kaffee begrüsst und gewogen. Danach ging es mit einem Bus auf das Flugfeld mit über einem Dutzend Helikoptern (Airbus mit Höhenzulassungen).

Gut 40 Minuten flogen wir über viele Bergkuppen hinauf zum Lukla-Höhenflugplatz (2’860 m ü.M.), von wo alle Trekkingtouren starten. Nach kurzer Pause und Erleichterung von Kerosin für den Rückflug flogen wir hinauf in ein Hochtal auf ca. 4’200 m ü.M. Die Hälfte musste aussteigen, damit der Helikopter uns weiter hinauf tragen konnte.

Wir flogen dem Trekkingweg entlang über das Basislager 5’360 m ü.M. hinauf und sahen die Spitze vom Mount Everest weiter oben. Anschliessend ging es wieder hinunter zum Frühstück auf 3’880 m ü.M. wo wir draussen bei herrlicher Sonne und direktem Blick zum Everest es richtig geniessen und uns entspannen konnten.

Zwischenlandung im Hochtal

Obwohl nicht Saison landeten etwa vier Helikopter vor dem Restaurant und auch junge Touristen genossen diese Tour. Der Rückflug ging hinunter durch diesige Luft und 5 h später kehrten wir etwas erschöpft von Höhe und Eindrücken glücklich retour.

Es war ein einmaliges Erlebnis und weitere fünf Personen unserer Reisegruppe unternahmen am Folgetag die gleiche Tour und kehrten auch begeistert zurück.

Später folgt eine Zusammenfassung als Video, damit alle „intensiver dabei“ sein können.

Sightseeing Kathmandu

Nepal ist doppelt so gross/lang wie die Schweiz, hat jedoch 29 Mio. Einwohner. Vor allem die Städte sind sehr stark besiedelt. Kathmandu hat 3 Mio. Einwohner und erstickt fast unter dem riesigen Verkehr. Beim Hineinfahren gab es so viele Motorräder, die quirlen von allen Seiten, man kann unmöglich auf alle aufpassen, sondern wir flossen mit, so gut es ging. Stress macht uns dies schon länger nicht mehr.
Uns gefällt die lebendige Altstadt mit vielen Läden, welche auch viele Interessen von ausländischen Touristen abdecken (Käse, Brot, Kleider, Souvenirs). Wir fanden zwei passende Wollteppiche für unser Wohnmobil.

Wir hatten in ruhigem Hof mitten in der Stadt unsern Stellplatz und konnten zu Fuss los mit Mittagessen auf Terrasse vom HardRock Café. Danach entdecken wir super Läden mit allem was es in Europa auch gibt – von Longchamp bis zu teuersten (CH-)Uhren. Offiziell verdienen die Nepalesen 1’800 CHF im Jahr. Sie leiden speziell unter einer Teuerung und Benzin kostet fast 2 CHF/Liter. Wie dies alles aufgehen kann???

Wir finden Abends auch den Weg in den Basar mit feinem Brot, Camenbert und Wein – so kann man glücklich sein.

Anderntags geht es auf intensives Sightseeing mit Tempels, riesiger Stupa und der Verbrennung am Wasser. Obwohl 78 % Hindus sind, werden auch 20 % Buddhisten, wenige Moslems und Christen gut und gleichberechtigt behandelt.

Den wichtigsten Tempel am Fluss sollten alle Hindus einmal im Leben als Pilger besuchen. Nur wer als Hindu geboren ist, darf hinein. Interessant ist, dass gleich welcher Religion immer viele Läden mit Souvenirs den Weg säumen.

Hier werden alle Toten nach gleichem Ritual wie in Varanasi verbrannt. Viele Flüsse vom Himalaja fliessen in den Ganges und dienen daher auch für dieses heilige, letztes Ritual.

Lebensende mit Reinkarnation

Anschliessend fuhren wir zu einer der grössten Stupa in einem tibetischen Viertel mit schönen Handwerksarbeiten. Wir interessierten uns für einen grossen Gong und Klangschalen, konnten uns jedoch nicht entscheiden.

sehr schönes Bild für 2.5 Mio. $

Danach ging es in die Altstadt zum Palast und vielen Tempeln. Uns gefällt es in dieser Stadt.

Nach Kathmandu

erster Blick auf Kathmandu

Der Grenzübertritt dauert 5 h. Jeder Pass, jedes Carnet wurde von Hand fein säuberlich in grosse Bücher eingetragen. Dazu gab es teilweise Computereinträge mit Fotos/Fingerabdrücken. N.B. Fotos dürfen in Grenzzonen keine gemacht werden.

Danach galt es eine bergige Strecke zu überwinden. Von 100 m ü.M. klettern wir stundenlang hinauf und übernachten auf 2’400 m ü.M. Es sind steile waldige Berge, fast wie im Tessin mit kleinen, kurvigen Strassen – nur hört es hier fast nicht mehr auf.

Je weiter wir hinaufklettern, desto klarer die Luft mit herrlicher Sonne und blauem Himmel.

Anderntags ging es wieder hinunter und über zwei weitere Pässe bis nach Kathmandu im 20 km/h – Schnitt über 5 h. Eine herrliche Fahrt mit Blick in die Schneeberge. Speziell für die Motorradfahrer – ein Leckerbissen.

Bis auf 2000 m gibt es intensive Landwirtschaft mit vielen steilen Terrassen.

Die ersten zwei Drittel waren enge Strassen mit sehr wenig Verkehr. Das letzte Stück war die Hauptachse nach Kathmandu mit viel Lastwagenverkehr.

500 km weiter westlich

Wir waren an der Brücke zu Nepal. Aber dieser Grenzübertritt wurde uns von Indien nicht erlaubt. Wir mussten 500 km weiter westlich zu einem Grenzübergang bei Ralaux fahren. Zwei weitere Tage in dieser Weltuntergangsstimmung, bei schlechter Luft, teilweise mit Nebel, manchmal milchiger Sonne. Schlechte Strassen mit relativ viel Verkehr und nie weiss man, wo ein Motorrad, Fussgänger, eine Kuh, ein Hund plötzlich auftaucht – ein nicht besonders angenehmer Zeitvertreib.

Bihar ist der ärmste Bundesstaat Indiens mit 200 CHF Brutto-Einkommen pro Person und Jahr. Er ist sehr dicht besiedelt und oft merkt man nicht, wann ein neues Dorf beginnt – entlang der Strasse hat es immer viele Hütten/Häuser.

Quiz: wer sieht auf dem rechten Moped eine weisse und eine schwarze Ziege???

Morgen früh fahren wir über die Grenze für drei Wochen nach Nepal.
Hoffentlich hilft bessere Luft, die Erkältung auszukurieren.

Transfer nach Nepal

Wir fuhren in relativ langen Etappen zum Teil gleiche Strassen wieder westwärts Richtung Nepal. Etwas erkältet und Indien müde waren wir nicht mehr sehr aufnahmefähig, sondern versuchten die langen Etappen ohne „Havarie“ zu überstehen.


Uns fehlte Gas für Warmwasser, Kochen etc. und in Guwahati machten wir erste noch nicht erfolgreiche Versuche mit Nachfüllen aus Gas-Kochflaschen in die festen Tanks.

Anderntags, bereit zur Abreise, warteten wir auf ein Austauschgespräch. Dies dauert lange und wir hetzten danach sofort los, um Abends nicht im Dunkeln fahren zu müssen. Im Focus war noch ein Bancomatbezug, doch den fanden wir nicht. So fuhren wir rasch weiter und mussten uns auf Verkehr und unruhige Strassen konzentrieren. Plötzlich ein „Bäng“ konnten wir nicht interpretieren. Trotzdem kam uns das verschliessen der Garagentüren /Staufach hinten in den Sinn. Somit hielten wir und eine Nachkontrolle ergab: Eine der Türe fehlte!!!

Sofort umringten uns die Inder und fragten ob wir Ihre Rufe nicht gehört hätten? Martin fuhr auf einem Moped retour und siehe da, neben einem der vielen Posten zur Temporeduktion war unsere Türe bereits in einem Shop verstaut. Dank freundlich lachendem Polizisten mussten wir die Türe nicht zurückkaufen. Somit ging es retour und dank riesigem Gurt um das Fahrzeug konnten wir die Türe befestigen und weiter fahren.

In Shiliguri konnten wir das abgerissene Scharnier durch ein einfaches, indisches Stahlscharnier ersetzen. Danke an Alle die mit Tatkraft und Ideen dabei mithalfen!

Während die Truppe 3 h mit Jeeps hinauf nach Darjeeling fuhr, erholten wir uns unten und genossen einen Einkaufsbummel. Grosse, schöne Shoppingcenter gibt es in Indien nicht so viele.

Incredible India – Unmögliches Indien

Dieser Werbeslogan wurde vor einigen Jahren richtig gepuscht.
Ja man kann vieles darunter verstehen. Es gibt viel Buntes, Lebendiges und einige der schönsten Bauten. Wir haben aber auch den Lärm, die Nähe im Verkehr, schmutzige Luft, Wasser mit viel Abfall und Armut kennengelernt.

Karziranga Nationalpark

Von Bhutan fuhren weiter östlich mit Zwischenhalt in Guwahati. Dort finden wir auch ein Spital. Der Arzt, der Martin’s Erkältung untersucht, war sehr gut und unterstützte mit Medikamenten für eine nachhaltige Besserung (VIP-Konsultation für 10 CHF). Für ein einfaches Inhalationsmedikament musste unser Guide Suraj danach in 15 Apotheken suchen, bis er ein Exemplar fand. Spannend fand unser Arzt die Streetparade in Zürich, an der er auf seiner Reise teilnahm. Für ihn faszinierend.

Anderntags ging es auf eine „indische Safaritour“. Am Sonntag Morgen war es bereits ausgebucht. Nachmittags gab es an unserem Gate mehr als 20 Jeep’s die alle in das kleine Gebiet fuhren. Wir waren jedoch erstaunt, dass wir über ein Dutzend Nashörner und weitere Tiere ganz nah beobachten konnten.

Tiere auf Sichtdistanz – getrennt durch einen Fluss

Nashörner auch direkt vor uns, fast zum streicheln.

Auch Vögel, die sich nicht so rasch aufschrecken lassen.

Raubvogel

Ost-Süd-Bhutan bis zur Grenze

Wir waren weitere drei Tage in den Bergen unterwegs. Da die Strassen über die Regenzeiten immer wieder verletzt/unterbrochen werden, kamen wir im 20 km/h vorwärts. Dies gab wenig Gelegenheiten für Besichtigungen. Einmal folgt hier ein Video über einige Eindrücke von diesen steilen Felsen, wo sich die Strassen durchkämpfen müssen.

Einige mussten Reifen wechseln, aber wir kamen trotzdem immer wieder z.T. nach Eindunkeln an. Herzlichen Dank an unser sehr engagiertes „Chencho-Team“ in Bhutan.

Anderntags folgten wir dem Fluss hinunter zur Grenze zum Grenzübertritt nach Indien.