600 km nördlich – Hoi An

In zwei Tagen sind wir der Küste entlang über 600 km in den Norden gefahren. Eine Autobahn wird auch eine vierspurige Strasse durch alle Dörfer genannt. Dabei erkennt man meist nicht, wo ein Dorf beginnt oder wo es aufhört. Es hat einfach überall Häuser entlang der Strasse, viele Kleinläden, Handwerker, Kioske/Essstände und sehr viele Motorräder.

1. Tag bis Quy Nhon

Morgens früh bei teilweise Feuchtnebel fuhren wir in den Bergen von Da Lat los und liessen die Gewächshäuser und hügelige, bewaldete  Landschaft hinter uns.

Am diesem Tag bis Quy Nhon fuhren wir über 300 km durchschnittlich 45 km/h. Aber der Küste entlang zu fahren war sehr schön. Alles war grün und es gab viele schöne Buchten am Meer. Die Mittagspause verbrachten wir bei Vietnamesen in einer „Badeanstalt“ am Meer. Hier wird gebadet, ausgeruht und mitgebrachtes gegessen.

Dem Meer entlang gibt es sehr viele Fischfarmen und am Land viele Teiche für Shrimps, welche regelmässig entleert und gereinigt werden. Daher der Fischreichtum auf den Märkten.

Abends genossen wir die Innenstadt von Quy Nhon einer Grossstadt mit vielen Touristen dank Flughafen und Meeresstrand. Wir genossen den Ausblick vom 41 Stockwerk über die Stadt.

2. Tag bis Hoi An

Vor dem Losfahren vom Stadtzentrum Quy Nhon machten wir einen Morgenspaziergang ans Meer. Die Vietnamesen waren früh auf und Morgenturnen, -schwimmen gehört vor der Arbeit dazu.

Intensiv wird hier während des ganzen Jahres Reis angebaut. Wir fanden alle Stadien des Anbaus vom Anpflanzen bis zur Ernte. Dazwischen besichtigten wir einen Champatempel. Die Champa waren in prähistorischer Zeit über Polynesien – Malaysia nach Vietnam eingewandert. Sie waren erfolgreiche Bauern, Seefahrer und Sklavenhändler. Ihre Tempel wurden aus Ziegeln ohne Mörtel errichtet.

 

Am Mittag besuchten wir das Museum My Lai, dem überfallenen Dorf Son My, wo über 500 Zivilisten starben.

Kurzvideo von Fahrt über Land nach My Son

In Hoi An übernachten wir in einem Hotelresort am Meer. Vietnam verlangt von uns mehrere Hotelübernachtungen. Gute Gelegenheit sich abzukühlen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert