Hell hole of the Pacific

Wir genossen den Bay of Islands, den ersten Anlaufpunkt von Kapitän James Cook im November 1769 und der ersten Siedlern ab 1820. Anbei Kartenausschnitt aus dem 18. JH. und heute. Erstaunlich diese Genauigkeit schon damals.

Russel, früher Kororāreka genannt, wurde von Kapitän James Cook für eine Woche besucht und erste Kartographien erstellt. Er wurde von den Maori zuerst bestaunt und mit Ehren begrüsst, gab aber rasch mit Pistolen und Kanonenschüssen seinen Tarif durch. Er stellte fest, dass hier eine grosse Bevölkerung von gutem Fischfang lebte und empfahl auch diesen Ort.

Danach folgten Walfang- und Robbenjäger, welche in kurzer Zeit alles bis fast zur Ausrottung erlegten.
Um 1814 folgten französische Missionare hierher, übersetzten und druckten eine Bibel in Maori, wurden jedoch später von den Engländern vertrieben.
Erste Siedler kamen um 1820. Versuche für Ordnung und Gesetze gab es bereits ab 1817, wurde aber lange nie durchgesetzt und daher war dieser Ort sehr beliebt für Alkohol, Spiele und Prostitution (Hell hole of the Pacific).
Die erste Kirche wurde um 1835 gebaut, welche immer noch erhalten ist. Auf deren Friedhof fanden wir einen Gedenkstein an die erste in Neuseeland 1816 geborene weisse Frau.

Heute lebt Russel von den Touristen, welche dieses schöne Dorf im viktorianischem Stil gerne besuchen. Uns gefiel es hier, aktuell ruhig, friedlich mit schönen Häusern am Meer und einer interessanten Geschichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert