Hurra – China Visa!

Über die Rückreise machten wir uns verschiedene Gedanken.

Einige Mitglieder unserer Reisegruppe haben inzwischen ihr Fahrzeug bereits retour nach Deutschland (um Afrika herum) verschifft, andere wollen noch länger Australien, teilweise Neuseeland bereisen.
Unsere ersten Ideen waren nach Neuseeland im Winter (CH-Sommer) zurück an die heisse Westküste in Australien zu verschiffen, diesen Part zu geniessen und danach z.B. via Südafrika durch Afrika bis Marokko zurück zu fahren (orange).
Die aktuellste Idee ist, von Neuseeland nach Asien zu verschiffen (Thailand, Vietnam oder China) und danach via China – Tibet – Kirgisistan etc. nach Hause zu fahren (grün). Die Verschiffung ist offen, was wann wirklich möglich ist.

Idee über die China-Reiseroute

Eine erste Hürde ist geschafft, wir durften heute unser Visa im Chinesischen Konsulat von Christchurch abholen. Dies war auch der Grund, dass wir wieder dorthin fuhren. Vor drei Wochen machten wir einen Anlauf für ein Visa. Von uns wurde das Ausfüllen auf der Webseite verlangt und nach einer Kurzkontrolle würde der Antrag nach Abgabe des Passes geprüft. Ja, bereits beim Ausfüllen der vielen Fragen (Alle Angaben der Eltern, alle Arbeitgeber mit Datum und Adresse, Militärische Funktion etc.) kamen uns Zweifel auf. Eine Reiseroute (?) wurde verlangt, wobei nur schon die Städtenamen sehr unterschiedlich geschrieben werden.
Wir waren überfordert. Also los auf das Konsulat mit Bitte, um Unterstützung. Dies wurde zu einem wunderbaren Erlebnis. Auch für die Angestellten wurde es schwierig, alle Fragen in unserem nicht gewöhnlichen Falle zu beantworten. Schlussendlich waren mehrere Personen involviert, aber bei grossem Einsatz/ Eifer und grosser Herzlichkeit schafften wir es gemeinsam.

Auch heute wurden wir speziell empfangen und konnten ohne zu warten unsern Pass mit Visa entgegen nehmen.

Anderntags bei unserem Zwischenhalt in Amberley finden wir eine Tafel über einen Neuseeländer, der eine Freundschaft zwischen China und Neuseeland aufbaute – Rewi Alley, der 60 Jahre in China lebte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert