Martins Bay

Nach einigen Erledigungen in Auckland fuhren wir nördlich an die Küste.

Tauranga ist tiefster Seehafen Neuseelands. Daher fahren die grössten Schiffe auch hierher – Containerschiffe mit bis 25’000 Containern – unvorstellbar. Monatlich werden 25’000 Autos importiert, davon 10’000 Gebrauchtwagen. Vieles wird via Eisenbahn nach Auckland transportiert.
Einen kleinen Einblick erhielten wir bei der Fahrt am Hafen entlang. So viele Container, fast wie Legoklötzchen.

Wir aber wollten rasch die gut 200 km nach Auckland fahren. Highway kann hier aber auch nur heissen, Autostrasse über Hügel mit viel Verkehr. Somit genossen wir wieder einen Halt in Cambridge, einem schönen Städtchen. Von da an gab es eine super Autobahn und wir kamen trotz viel Verkehr gut durch.
Zuerst besuchten wir eine Mercedes Truckgarage. Wie weit können Sie unser Fahrzeug warten. Interesse war da, aber was wirklich möglich wäre?
Weiter ging es zu einem Agenten für Verschiffungen. Auch hier bleibt noch vieles offen.

Wir wollten rasch wieder weg von dieser Stadt und staunten über diesen Verkehr bereits am frühen Nachmittag aus der Stadt. Herrlich, dieser Gegensatz an der Wenderholm Bay an einer Lagune zwischen zwei Flüssen zum Meer, ruhig friedlich, fast einsam.

Im 1944 kaufte Tim Couldrey dieses schöne Grundstück und Königin Elisabeth II mit Prinz Philip besuchte ihn im 1953, heute gehört es dem Staat. Wir genossen diese Spaziergänge durch Park, am Fluss und Meer.

In Puhoi besuchten wir eine Siedlung von Einwandern aus Böhmen. Nach 124 Tagen Schifffahrt bis Auckland, danach weiter mit Booten kamen 84 Personen/Familien 1863 an und erhielten gratis je 40 Hektaren Land (plus 20 pro Kind). Hier war es steil und voller Busch/Wald. Nur dank Hilfe der Maori konnten sie letztendlich überleben. Dank sehr viel Arbeit, Holzfällen, neuen Ideen, wie Holz mit Winde hochschleppen, Dammbau zum Holz hinunterflössen, Schindeln schneiden konnten sie überleben und ihre Bräuche sind teilweise bis heute erhalten. Wie hart die Arbeit war, kann man an den Bildern erahnen.

Wir wollten wieder an die Küste und an diesem Regentag hier entspannen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert