Sanddünen und Quellwasser

Bei Sonnenaufgang besuchten wir nochmals das Cape Reinga und fuhren danacb zu herrlichen Sanddünen.

Wir übernachteten unten am Meer an der Tapotupotu Bay. Während Morgens um sieben Uhr bereits sechs Personen fischten, fuhren wir die steile Gravelroad hinauf, um nochmals zum Leuchtturm hinunter zu wandern. Herrlich, ganz allein auf diesem nördlichsten Punkt von Neuseeland zu stehen und dem Zusammenprallen von zwei Ozeanen zuzuschauen.

Auf unserer weiteren Fahrt begegnete uns eine Herde frisch geschorener Schafe und bald danach kamen Dünen in Sichtweite. Wir haben schon verschiedenste Sanddünen auch am Meer erlebt, aber diese neben Quellwasser und grünen Hügeln sind für uns neu.

Ja, wohin wandern war unsere Frage – einfach mutig drauf los und hinauf bis zum Blick auf das Meer?!

Faszinierend diese unterschiedlichen Materialien und Formen, von Sand, Muscheln, Vulkansteinen bis zu festem Fels.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert